Nº. 1 of  1

Kult des Fragments

"Methode dieser Arbeit: literarische Montage. Ich habe nichts zu sagen. Nur zu zeigen."

Walter Benjamin: Passagen-Werk

Posts tagged Gottfried Boehm:

"Das stupende Phänomen, daß ein Stück mit Farbe beschmierter Fläche  Zugang zu unerhörten sinnlichen und geistigen Einsichten eröffnen kann,  läßt sich aus der Logik des Kontrastes erläutern, vermittels derer etwas  als etwas ansichtig wird. Was der Satz (der ‘Logos’) kann, das muß auch  dem bildnerischen Werke zu Gebote stehen, freilich auf seine Weise. Das  tertium beider, zwischen Sprachbildern (als Metaphern) und dem Bild im  Sinner der bildenden Kunst, repräsentiert, wie wir sahen, die Struktur  des Kontrastes."
Gottfried Boehm: Die Wiederkehr der Bilder. In: Gottfried Boehm (Hrsg.): Was ist ein Bild? München  1995 S. 11-38, hier: S. 31.
[via lf:cherilucas]

"Das stupende Phänomen, daß ein Stück mit Farbe beschmierter Fläche Zugang zu unerhörten sinnlichen und geistigen Einsichten eröffnen kann, läßt sich aus der Logik des Kontrastes erläutern, vermittels derer etwas als etwas ansichtig wird. Was der Satz (der ‘Logos’) kann, das muß auch dem bildnerischen Werke zu Gebote stehen, freilich auf seine Weise. Das tertium beider, zwischen Sprachbildern (als Metaphern) und dem Bild im Sinner der bildenden Kunst, repräsentiert, wie wir sahen, die Struktur des Kontrastes."

Gottfried Boehm: Die Wiederkehr der Bilder. In: Gottfried Boehm (Hrsg.): Was ist ein Bild? München 1995 S. 11-38, hier: S. 31.

[via lf:cherilucas]

(via dr0fn0thing)

Die moderne Reproduktionsindustrie favorisiert das Bild als Abbild, als Double der Realität. Die elektronischen Simulationstechniken steigern, - wie der Begriff der Simulation unmißverständlich zeigt - die Darstellung zu einem perfekten ‘Als-Ob’, so sehr, daß dem Bewußtsein der Postmoderne tendenziell die Differenz zwischen Bild und Realität selbst zu schwinden schien, factum und fictum konvergierten. Die Bilderfeindlichkeit der Medienindustrie ist ungebrochen, nicht weil sie Bilder verböte oder verhinderte, im Gegenteil: weil sie eine Bilderflut in Gang setzt, deren Grundtendenz auf Suggestion zielt, auf bildlichen Realitätsersatz, zu dessen Kriterien seit jeher gehärte, die Grenzen der eigenen Bildlichkeit zu verschleiern. Das vielbeschworene neue Zeitalter des Bildes, - nach demjenigen Gutenbergs -, ist ikonoklastisch, auch dann wenn es seine Enthusiasten nicht einmal bemerken. Damit ist natürlich nicht gesagt, daß mit reproduktiven - oder simulierenden - Bildtechniken nicht starke Bilder gemacht werden könnten. Die Geschichte der Photographie, des Films oder der beginnenden Videokunst haben dies zu Genüge bewiesen. Von diesen neuen Techniken einen bildstärkenden Gebrauch zu machen, setzte freilich voraus, die ikonische Spannung kontrolliert aufzubauen und dem Betrachter sichtbar werden zu lassen. Ein starkes Bild lebt aus eben dieser doppelten Wahrheit: etwas zu zeigen, auch etwas vorzutäuschen und zugleich die Kriterien und Prämissen dieser Erfahrung zu demonstrieren. Erst durch das Bild gewinnt das Dargestellte Sichtbarkeit, Auszeichnung, Präsenz. Es bindet sich dabei aber an artifizielle Bedingungen, an einen ikonischen Kontrast, von dem gesagt wurde, er sei zugleich flach und tief, opak und transparent, materiell und völlig ungreifbar.

Gottfried Boehm: Die Wiederkehr der Bilder, in: Gottfried Boehm (Hrsg.): Was ist ein Bild? München 1995, S. 11-38, hier: S. 35.

[via lf]

(Source: dr0fn0thing)